Google Chrome Canary lässt die URL weg

Die vollständigen URLs von Webseiten werden jetzt von Google Chrome Canary, der experimentellen Version von Googles bekanntem Webbrowser, verschleiert. Angesichts der Tatsache, dass eine Schlüsselkomponente des Surferlebnisses im Internet geändert wird, hat diese Änderung einige Diskussionen unter Benutzern und Entwicklern ausgelöst.

Bevor sie in die stabile Version von Chrome aufgenommen werden, werden neue Funktionen häufig in Chrome Canary getestet. Dementsprechend sind Benutzer, die Canary installieren, häufig die ersten, die neue Fortschritte in der Web-Browsing-Branche erleben. Viele Benutzer sind jedoch von der jüngsten Änderung verblüfft.

Die vollständige URL der Seite wurde früher in der Adressleiste oben im Browserfenster angezeigt, wenn ein Benutzer zu einer Webseite navigierte. Das Protokoll (z. B. „http://“ oder „https://“), die Website-Adresse (z. B. „google.com“) und die URL für die jeweilige besuchte Seite (z. B. „/search?q =chrome+canary+url+change”) waren alle enthalten.

Die Adressleiste im neuen Design von Chrome Canary zeigt nur den Domainnamen an. Standardmäßig sind das Protokoll und der Pfad verborgen und nur durch Auswahl eines kleinen Symbols neben dem Domänennamen zugänglich. Benutzer können die URL mit diesem Symbol kopieren oder teilen, das erweitert wird, um die vollständige URL anzuzeigen.

Laut Google wird diese Änderung es den Benutzern erleichtern, den Domainnamen der besuchten Website zu erkennen, und das visuelle Durcheinander der Adressleiste verringern. Dies steht im Einklang mit den umfassenderen Initiativen des Unternehmens, das Vertrauen und die Sicherheit der Benutzer im Internet zu erhöhen.

Aber nicht alle schätzen diese Änderung. Einige Benutzer haben Bedenken geäußert, dass es schwieriger wird, die Legitimität und Sicherheit einer Webseite zu bestätigen, wenn die vollständige URL verborgen ist. Ein Benutzer ist möglicherweise anfälliger dafür, auf einen Phishing-Betrug oder eine andere Form von Online-Betrug hereinzufallen, wenn er einen Link zu einer Website erhält, die scheinbar von einem zuverlässigen Unternehmen stammt, aber die gesamte URL verbirgt.

Die Auswirkungen dieses Schritts auf die Webentwicklung und das Debugging sind auch für Entwickler ein Problem. Es könnte schwieriger sein, Probleme mit Websites oder Anwendungen zu lokalisieren und zu diagnostizieren, wenn die vollständige URL verdeckt ist. Dies könnte die Entwicklung behindern und es für Programmierer schwieriger machen, qualitativ hochwertige Online-Erfahrungen zu erstellen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich das aktuelle Design von Chrome Canary trotz dieser Bedenken noch im Experimentierstadium befindet. Google kann beschließen, seine Richtlinien als Reaktion auf Benutzereingaben oder andere Aspekte zu ändern. Darüber hinaus können Benutzer weiterhin die vollständige URL anzeigen, indem sie auf das Symbol neben dem Domänennamen klicken, wenn sie dies bevorzugen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass andere Browser bereits Anpassungen an ihren Adressleisten vorgenommen haben, darunter Mozillas Firefox und Apples Safari. Dies zeigt, dass die Praxis, die gesamte URL zu verschleiern, auch in Zukunft bestehen bleiben könnte.

Über die Entscheidung, die vollständige URL in Google Chrome Canary auszublenden, wurde unter Nutzern und Entwicklern viel diskutiert. Andere machen sich Sorgen über die möglichen Auswirkungen auf Sicherheit und Entwicklung, während andere darin eine hilfreiche Vereinfachung des Surferlebnisses sehen. Wie bei jedem bedeutenden technologischen Fortschritt gilt es, dieser Entwicklung unvoreingenommen zu begegnen und sowohl mögliche Vor- als auch Nachteile abzuwägen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *